Erster Tag in Bamberg

Blick auf die Stadt vom Kloster Sankt Michaelbamberger-symphoniker_co-andreas-herzau.jpg

Starten Sie den Tag in Bamberg doch am besten mit einem kleinen Frühstück, ganz klassisch mit einem Bamberger Hörnla und einem Kaffee, bei einer der vielen Bäckereien mit Café zum Beispiel, oder in der Austraße, der studentischen „Cafémeile“ hinter der Fußgängerzone. Die tägliche Führung „Faszination Weltkulturerbe“ (immer um 10.30 Uhr oder 14.00 Uhr, Jan - März nur 14.00 Uhr) gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Bamberger Sehenswürdigkeiten. Der Dom, die Alte Hofhaltung, die Neue Residenz, Klein Venedig und viele andere Attraktionen sind Station des Spaziergangs. Mittags laden die Altstadtlokale und Brauereigaststätten zur Einkehr.

Nachmittags bewundern Sie die Stadt von oben und erklimmen den Michaelsberg. Hier thront das Kloster St. Michael hoch über der Stadt. Leider ist die Kirche derzeit nicht von innen zu besichtigen, da sie einer umfangreichen Sanierung unterzogen wird, aber der Blick von der Terrasse und der anschließende Weinberg sowie die Bendektinergärten lohnen dennoch den Anstieg, außerdem kriegen Sie auch dort zur Belohnung einen Kaffee, können den Stiftsladen besuchen oder das Fränkische Brauereimuseum. Anschließend führt Sie ein Stadtbummel durch die kleinen Geschäfte oder entlang der Auslagen der Antiquitätenhändler durch die Stadt.

Abends lassen Sie sich mit traditionellen Speisen im Sommer auf einem der Bierkeller und bei schlechtem Wetter in einer der Brauereigaststätten verwöhnen, besuchen ein Konzert der Bamberger Symphoniker oder entdecken die Kleinkunst- und Jazz-Szene in der Sandstraße.